Kontakt

Brunhilde Schwendele Jahrgang 1957

Ich begreife meinen persönlichen und beruflichen Weg als Ganzes, Untrennbares - mein Lebens-Werk.

Nie ankommend, nicht trennend und immer offen und bereit zu lernen um mich selbst weiter zu entwickeln und neu zu bilden.

Gerne nehme ich von denen, die einen Schritt vor mir gehen und gebe an die weiter, die einen Schritt hinter mir gehen - das ist meine tägliche Arbeit.


Ausbildungen:

Kauffrau für Bau- und Immobilienwirtschaft
Staatl. zugelassene Heilpraktikerin
Psychologische Beraterin
(Institut für integrale Psychologie 1993 bis 2000)
Chelat-Therapeutin DACT

Eigene Praxis seit 1995

Naturheilkundliche Fachfortbildungen:

  • Ganzheitliche Ernährungsberatung
  • Mitochondriale Medizin
  • Chelat-Therapie
  • Intravenöse Sauerstoff-Therapie
  • Mikronährstoffmedizin / Orthomolekulare Medizin
  • Gesunder Darm
  • Labormedizin
  • Injektions-und Infusionskonzepte
  • Vitalfeldtherapie
  • Vernetzte Test- und Therapietechnik
  • Die bioenergetischen Testverfahren
  • Clark-Therapie
  • Frequenztherapie nach Rife und Dr. Clark
  • Bio-Regenerationstherapie
  • Bioresonanztherapie und Diagnose mit Scio
  • Naturheilkundliche Therapieverfahren und Rezepturen
  • Entschlackungs- und Entgiftungstherapien
  • Traditionelle chinesische Medizin
  • Anti-Aging-Kontzepte
  • Immuntherapie
  • Prävention und Therapie chronischer Erkrankungen
  • Begleittherapien bei schweren Erkrankungen wie Krebs
  • u.a.

Psychologische Beratung / Begleitung / Coaching

Langjährige berufsbegleitende Aus- und Weiterbildungen verschiedenster therapeutischer Konzepte wie:

  • Imaginative Psychotherapie (nach Jung, Leuner, Desoille, Shorr)
  • Arbeit mit dem inneren Kind
  • Biodynamische Psychologie und Körperarbeit
  • Tranceinduktion
  • Psychosomatik
  • Hypnose
  • Rückführung / Reinkarnation
  • Ehe- und Paartherapie
  • Leitung und Methoden therapeutischer Gruppen
  • Der Traum als Symbol
  • Kommunikation und Kooperation
  • Konfliktlösung, Krisenmanagement
  • Moderation, Mediation
  • u.a.

Therapie und Selbsterfahrung: > 500 Stunden

Supervision
Leitung Selbsterfahrungsgruppen
Co-therapeutische Tätigkeit
Coaching
Vorträge, Seminare

Begleitend:

Energiearbeit, Geistiges Heilen, Meditation

Praktikum:

Praktikum im Klinikum Großhadern



Mein Werdegang

Hineingeboren in ein konservatives schwieriges Leben auf einem kleinen Bauernhof galt es, sich den Erwartungen des Umfeldes unterzuordnen, sich anzupassen und stets viel zu arbeiten.

Schwierigste Lebenskonstellationen und Krankheiten mussten durchlebt werden, Schutzengel haben viel Hilfe geleistet - Danke!

Übergänge in den 7-jährigen-Lebensrhythmen entluden sich als große Lebenskrisen, welche mich stets an meine körperlichen und seelischen Grenzen brachten.

Mit 35 Jahren (1992) suchte ich therapeutische Hilfe und fand meine wichtigste Lehrerin und Mentorin.

Jahre der Selbsterkenntnis, Aufarbeitung, Auflösung und Umsetzung begannen. Parallel zu meiner eigenen Entwicklungsarbeit startete ich 1993 nebenberuflich die Ausbildung in ganzheitlicher Psychotherapie.

Mein angeborenes „Multi-Tasking-Talent” war mir über die Jahre äußerst hilfreich.

Ich fand eine „geistige Heimat” in der ich mich bis heute zuhause fühle - die Auseinandersetzung mit unbewussten seelischen Prozessen und deren gewaltiges Potential für die Persönlichkeitsentwicklung des Menschen.

Ab 1996 Vorträge und Seminare zum Thema Partnerschaft

Nebenberufliche Tätigkeit als psychologische Beraterin

Aktiv in einer Frauen-, Meditations- und Geistheilergruppe

Parallel dazu hatte ich im Bau- und Immobiliengewerbe „Karriere” gemacht und war, auch durch Hilfe des langjährigen persönlichen Coachings, zur Führungskraft mit Finanz- und Personalverantwortung aufgestiegen.

Pünktlich zu meinem 42. Geburtstag und meinem nächsten Lebensabschnitt, verlor ich unerwartet und aus heiterem Himmel alles was mir bis dahin „lieb und teuer” geworden war.

Der Prozess dauerte Monate mit dem Ergebnis eines „Burnout-Syndroms”. Ich habe alles losgelassen, verließ München 2001 mit einem Koffer und versank in eine schwere Depression. Eine Welle hatte mich an den wunderbaren Chiemsee gespült. Hier heilte meine Seele durch die Berührung mit „Mutter Natur”. Meine Wurzeln fanden wieder Halt durch die Kraft der Bäume, durch die Liebe der Menschen, sowie himmlischer Mächte.

Mein Leben begann wieder einmal neu - ein neuer Ort, neue Menschen, eine neue Aufgabe. Ich widmete mich wieder der Ausbildung zur

Heilpraktikerin (meine diesbezüglichen Versuche 1989, 1993, 1995, 1999 scheiterten an der mangelnden Zeit um für die Prüfung zu lernen).

Pünktlich zu meinem neuen Lebensabschnitt (49 Jahre) gab es positive Überraschungen! Die Heilpraktikerprüfung war erfolgreich bestanden und es stand nichts im Wege, meiner Berufung zur Therapeutin weiter zu folgen, was ich bis heute mit großer Freude tue.

Es begegneten mir auf meinem Weg viele diesseitige und jenseitige Helfer, die mich manchmal wie durch ein Wunder liebevoll und weise geleitet, gelehrt, motiviert und getragen haben. In Demut und Hochachtung bedanke ich mich von Herzen.

Ganz besonderer Dank gilt meiner Mentorin und Therapeutin Pat, die mich über Jahre liebevoll und geduldig durch den Individuationsprozess geführt hat und der ich viel von meinem Wissen verdanke. Sie war viel mehr als ein hervorragender Coach für meine berufliche und persönliche Entwicklung.

Aus dem Samen wurde eine reife Frucht!


Es ist mir heute die größte Freude, meine Erfahrung und mein Wissen hilfreich denen weiterzugeben, die Nutzen daraus ziehen können.

stufen

Stufen
Wie jede Blüte welkt
und jede Jugend dem Alter weicht,
blüht jede Lebensstufe,
blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit
und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Wir wollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen,
der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
uns neuen Räumen jung entgegen senden,
des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde.
Hermann Hesse